Für Freunde ech­ter Pa­ti­na re­pa­rie­ren wir Leder­sitze, Tür­ver­klei­dun­gen und vieles mehr, auch ohne, dass wir neues Leder ein­set­zen.
Einer nicht un­er­heb­li­chen An­zahl Ge­braucht­wagen­händ­ler ist es seit Jahren recht und bil­lig, dass die Auto­sattler­ei Freier stark be­an­spruch­tes Leder op­tisch wie­der an­sprechend ge­stal­tet. In Meis­ter­­kur­sen (un­ser Bei­trag für ­guten Nach­wuchs im Satt­ler­hand­werk) machen wir kein Ge­heim­nis da­raus, dass die Er­rungen­schaf­ten der mo­der­nen Chemie von großem Nut­zen sein kön­nen. Und da die Qua­li­tät un­se­rer Ar­beit weit übers „Sessel­­flicken“ heraus­ragt, be­han­deln wir zu­neh­mend auch das In­te­ri­eur von Pre­zi­o­sen der Auto­mo­bil­ge­schich­te – mit Sach­ver­stand und pro Pa­ti­na. Im Ge­werbe­ge­biet 9, 94369 Rain, Tel.: 09429/9484966, E-Mail:

Mit Sinn für Haptik und Optik repa­rie­ren wir Leder­sitze un­sicht­bar.

Mit der Kunst ist es so eine Sache. Sie liegt im Auge des Be­trach­ters. Wes­halb das oft zi­tier­te „Das kann meine Toch­ter auch“ eben sel­ten bis kaum zu­trifft. Eben­so ver­hält es sich mit der Kunst, Le­der un­sicht­bar zu re­pa­rie­ren. Smart-repair ist ein Mode­be­griff, der zwar smart klingt, aber das Re­pa­rie­ren nicht sel­ten ver­nach­läs­sigt. Woher wir das wis­sen? Aus den Schu­lun­gen im Rah­men von Meister­kur­sen, die wir zum Thema Auf­be­rei­ten und Nach­fär­ben von Le­der ge­ben. Leder­re­pa­ra­tur. Was so ein­fach klingt, ist in Wahr­heit – wenn es rich­tig (und sicht­bar gut) ge­macht ist – eine nicht nur Fehl­stel­len, son­dern mit­unter auch Abende aus­füllen­de Be­schäf­ti­gung. Mit Leder­schä­den be­zeich­net wer­den Ris­se, Aus­bleich­ungen, Ver­schmutz­ungen, Ab­fär­bun­gen und Ge­brauchs­ver­schleiß. Schon diese Auf­zäh­lung lässt er­ah­nen, dass kein Leder­scha­den dem an­de­ren gleicht. So wie auch kein Leder dem an­de­ren. Denn Kalbs­leder sind we­sent­lich fein­nar­bi­ger als Hirsch­leder, und ge­präg­te oder be­schich­te­te Spalt­leder ent­spre­chen zwar op­tisch den Glatt­ledern, aber ihre Nar­ben­seite ist nicht nach außen ver­ar­bei­tet und ein nach­träg­li­ches Be­ar­bei­ten und Glät­ten ist dem­zu­folge höchst dif­fi­zil. – Das Haupt­augen­merk bei der Leder­re­pa­ra­tur an Auto­sit­zen liegt auf dem Ein­stiegs­be­reich vom Fah­rer­sitz. Die­ser unter­liegt dem stärks­ten Ver­schleiß. Ge­ra­de man­geln­de Pfle­ge führt zu Trocken­brüchen und die Ori­gi­nal­farbe nutzt sich mit der Zeit ab. Um die Ober­flächen­schäden zu ent­fer­nen, mischen wir eine Leder­tö­nung zum Nach­färben so ab, dass sie farb­lich op­tisch sehr gut zum Ori­gi­nal­leder passt. So­fern ein Füll­bedarf be­steht (etwa bei be­reits fühl­baren Krat­zern oder älte­ren Brüchen), set­zen wir zu­vor auch Flüssig­leder ein. Nach dem Struk­tu­rie­ren mit­tels Präge­matte, dem Glät­ten mit Leder­schleif­pads und dem Tönen wird das un­sicht­bar re­pa­rier­te Leder mit einem Schutz­mittel be­han­delt und so­dann ge­fet­tet und ge­fet­tet und wieder ge­fet­tet. – Da wir als aus­ge­wie­sene Satt­ler­meis­ter zwar gute Ar­beit aber keine Wun­der voll­bringen, nut­zen wir die zu­vor be­schrie­be­ne Vor­gehens­weise zur Auf­be­rei­tung nur in Fäl­len, in de­nen sich dieses Vor­gehen als sinn­voll er­weist. An­de­ren­falls grei­fen wir zu neu­em Leder, das wir mit Lust und Lei­den­schaft sau­berst ein­passen, ver­nähen und gerne auch auf älter oder alt pa­ti­nie­ren können. Um mit eige­nen Augen zu sehen, wo­von wir hier schrei­ben, machen Sie es sich ein­fach. Kom­men Sie vor­ge­fahren mit Ihrem „Problem­leder“ –, mon­tags bis donners­tags, zwi­schen 7.30 Uhr und 17.00 Uhr, frei­tags zwi­schen 7.30 Uhr und 13.30 Uhr – Im Ge­wer­be­ge­biet 9, in 94369 Rain (in Ost-Bayern / Nieder­bayern, zwi­schen Strau­bing und Regens­burg).

Autosattlerei Freier - Lederreparatur. Hier zu sehen das Einfärben, erster Durchgang.
Autosattlerei Freier - repariertes (links) und neues, auf alt getrimmtes Leder (rechts) miteinander vernaeht.